Hoch lebe der Mixer: Ein Smoothie Rezept
für Skeptiker

Hoch lebe der Mixer: Ein Smoothie Rezept <br />für Skeptiker

„…und diese grüne Pampe soll ich jetzt trinken???“ Spontane Begeisterung sieht anders aus. Am Anfang war pures Entsetzen. Aber mittlerweile fragt mein Mann morgens schon nach seinem Smoothie. Bis dahin war es allerdings ein weiter Weg. Der durch einen Hochleistungsmixer deutlich geebnet wurde. Ohne den ist ein Smoothie nämlich nicht smooth, sondern nur noch „IIIIIIEEEEEE“. Lauter kleine Pflanzenteilchen kleben zwischen den Zähnen und das ist echt fies. So ein Turbomixer ist allerdings teuer und vor der Anschaffung sollte sich der geneigte Käufer  sehr sicher sein, dass das Ding auch zum Einsatz kommt. Manchmal wird aber auch umgekehrt ein Schuh draus. Jetzt habe ich das schöne Geld dafür ausgegeben, dann muss ich den Mixer auch nutzen

Ist aber auch wirklich kein Fehler. Denn mit den richtigen Zutaten ist so ein Smoothie wirklich was sehr gesundes UND leckeres. Fragen Sie meinen Mann.

Also, was kommt rein in meinen inzwischen sehr akzeptierten Smoothie? Zunächst mal unbedingt was Süßes. Banane oder Mango eignen sich prima. Vielleicht noch eine Kiwi, oder ein paar Pflaumen, was gerade so da ist. Für die Eiweißkomponente ein paar Esslöffel Joghurt (Bio 3,5 %), alternativ ein hochwertiges Eiweisspulver, eine Handvoll Grünkohl oder Mangold (muss sein), ein Spritzer Zitronensaft, ein Esslöffel Omma-Öl (das ist meine Wortschöpfung für alle Öle mit Omega-Fett-Säuren) und ganz wichtig ein bis zwei Esslöffel Flohsamenschalen. Klingt eklig, hat aber mit Flöhen und deren Samen(!) nichts zu tun. Die sehen ein bisschen wie ein ganz grobes Mehl aus, gibt‘s im Bioladen oder Reformhaus und die haben ein sensationelles Feature: sie quellen im Magen auf und machen lange satt. Und, (ohne allzu sehr ins Detail zu gehen, wir sind schließlich beim Essen) sie sind sensationell für die Verdauung. Den Grünkohl friere ich übrigen immer in größeren Mengen ein. Waschen, trocken schleudern und dann in eine große Gefriertüte. Ab in den Tiefkühler und portionsweise entnehmen.

Dann bekommt der Smoothie noch ein paar Eiswürfel und etwas Wasser und los geht die rasende Fahrt im Mixer. Wenn das ganze am Ende aussieht, wie eine grüne Pampe, haben Sie alles richtig gemacht….Je nach Geschmack müssen Sie vielleicht ein bisschen rumprobieren, ob es mehr Obst oder weniger Flöhe braucht. Auf jeden Fall hat man mit diesen Zutaten ein gesundes, schnelles Frühstück. Am Wochenende kann man ja morgens immer noch was Anständiges essen…

Das Petra Albrecht Smoothie Rezept:

Zubereitungszeit: < 5 Minuten

Zutaten:

  • Nach Belieben viel Obst, z. B. Banane, Mango, Kiwi, Pflaumen
  • Ein paar Esslöffel Joghurt, Bio 3,5 %
  • Eine Handvoll Grünkohl oder Mangold
  • Ein Spritzer Zitronensaft
  • Ein Esslöffel Omma-Öl
  • Ein bis zwei Esslöffel Flohsamenschalen
  • Ein paar Eiswürfel
  • Etwas Wasser

 

Zubereitung:

  • Alle Zutaten in den Mixer geben
  • Auf Start drücken und den Mixer seine Arbeit machen lassen.
  • Den fertigen Smoothie in ein Trinkgefäß füllen und genießen.