Niemals oben ohne – meine Lippenstifte und ich

Niemals oben ohne – meine Lippenstifte und ich

Wenn wir das Haus verlassen, kann es schon mal vorkommen, dass mein Mann mich fragt: „Hast Du Deinen Lippenstift dabei…?“. Sehr aufmerksam, oder? Aber er weiß ja auch, was passiert, wenn ich keinen dabei habe! Entweder, ich gehe wieder hoch (vierter Stock, OHNE Aufzug) und hole einen. (Schlecht, wenn wir es eilig haben) Oder wir müssen, wenn wir schon zu weit von zu Hause entfernt sind, den nächsten Drogeriemarkt ansteuern. (Noch schlechter, wenn wir es eilig haben)

Aber so ist es nun mal: Ohne Lippenstift kann ich nicht länger als eine halbe Stunde sein. Dann MUSS ich nachlegen. Das ist eine jahrzehntealte Macke von mir, nicht diskutabel, und deshalb habe ich eigentlich in jeder Handtasche, Jacke, Jeans und sogar in der Tasche für meine Yogamatte einen Lippenstift.

Und zwar alle in der Farbe „rosenholz“. Oder vielleicht noch „rosewood“. Also, auf den ersten Blick einer wie der andere. Aber natürlich liegen Welten dazwischen!!! Manche sind etwas bläulicher, andere haben eine Spur braun drin und wieder andere sind eher rosig. Einige leider zu sehr. Aber was will man auch machen, wenn der Gatte draußen ungeduldig aufs Lenkrad trommelt, während ich mir unter der Drogeriemarktfunzel hektisch ein paar Lippenstiftstriche auf den Handrücken male? Da kommt es schon mal zu Notkäufen, die bei Licht betrachtet nicht ganz den perfekten Rosenholzton haben, aber mit Lipgloss drüber aufgebraucht werden können. Falls der dafür den perfekten Ton hat. Zum Glück ist aber auch davon meine Sammlung beachtlich.

Warum aber immer und immer wieder Rosenholz? Ganz einfach, weil das die Originalfarbe von Lippen ist. Die Werkseinstellung in hübscher, sozusagen. Und weil man mit dieser Farbe kaum was verkehrt machen kann. Ist quasi die weiße Bluse unter den Lippenstiftfarben. Selbst wenn man die, so wie ich, ohne Spiegel, im Gehen, mit geschlossenen Augen oder völlig geistesabwesend abwesend draufschmiert. Rosenholz ist nie too much.

Einmal allerdings ist das schief gegangen. Ich hatte im Drogeriemarkt eiligst so ein Rosenholzdings ausgesucht, in das Fach über dem Tester gegriffen und noch an der Kasse ritsch-ratsch den Lippenstift verteilt. Und mich draußen gewundert, dass ich ungewöhnlich viele Blicke auf mich zog. Läuft, dachte ich. Bis ich an einem Spiegel vorbeikam. Und feststellte, „ochsenblut“ ist echt mal was anderes, aber muss sehr akkurat und am besten mit einem Pinsel auftragen werden… Oder man achtet darauf, dass Tester und Lippenstift die gleiche Nummer haben.